Ihre Fleischerei Hinkel - Qualität & Tradition

Weinflasche mit Glas und Wurst
Logo von Fleischerei Hinkel

Pfälzer Wurstwaren und weitere Spezialitäten...[zurück]

... gehören zu den besonderen Vorzügen der Fleischerei Hinkel.

Fleischerei Hinkel - Theke und Mitarbeiter

Für Liebhaber originaler Pfälzer Spezialitäten bieten wir Ihnen auch Pfälzer Saumagen, Pfälzer Leberwurst, eine herzhafte Pfälzer Blutwurst sowie weitere Pfälzer Leckereien an. Probieren Sie auch unser vielseitiges Wurstangebot aus eigener Herstellung, wie die beliebte Haussalami, Edelsalami oder verschiedene Leberwurstsorten.

gemischter Salatteller
  • In unserer Salatbar finden Sie ein wechselndes, der Jahreszeit entsprechendes Angebot - natürlich immer frisch für Sie hergestellt.
  • In der Weihnachtszeit führt die Fleischerei Hinkel frisches Geflügel sowie Wildfleisch von Hirsch, Reh, Wildschwein und Kaninchen.

(Bitte wählen Sie!)


Pfälzer Saumagen

Der Pfälzer Saumagen, oft auch nur Saumagen genannt, in der Pfalz mundartlich Saumaache oder (im kurpfälzischen Raum) Saumaage ausgesprochen, ist ein traditionelles Gericht der Pfälzer Küche. Der Magen stammt vom Schwein und dient, ähnlich wie die Darmhülle bei einer Wurst, als Hülle für die Füllung. Entgegen einem verbreiteten Irrtum enthält der zubereitete Saumagen nicht den letzten Mageninhalt des Tieres.
Der zubereitete Saumagen enthält eine speziell zusammengestellte Füllung. Diese besteht überwiegend aus einer Mischung von magerem Schweinefleisch, Bratwurstbrät und Kartoffeln. Außerdem werden zahlreiche Gewürze hinzugefügt. Die meisten Rezepte enthalten Zwiebeln, Majoran, Muskat und Pfeffer, dazu kommen manchmal Eier und Karotten (regional bedingt mit leichten Veränderungen).
Serviert wird er in Scheiben geschnitten, die häufig noch in der Pfanne angebraten werden. In diesem Fall wird meist auch der Magen mitgegessen. Als geeignete Beilagen zum Saumagen gelten Kartoffelpüree und Sauerkraut. Auch Bratkartoffeln werden dazu empfohlen. Als Getränk eignet sich ein trockener Weißwein, z. B. ein Riesling, aber auch Bier.

» zum Rezept

Pfeil nach Oben

Pfälzer Leberwurst

Die Pfälzer Leberwurst ist eine traditionell in der Pfalz links und rechts des Rheins hergestellte Kochwurst aus zermahlenem Schweinefleisch, zermahlener Schweineleber und zermahlenem Schweinespeck sowie Zwiebeln, Salz und Gewürzen. Anders als die meisten sonstigen Leberwürste ist sie grau, weil kein Pökelsalz verwendet wird.
Sie ist Teil der Pfälzer Variante der Schlachtplatte, wird aber vor allem als Streichwurst auf Brot oder Brötchen gegessen. Übliche Zutaten sind Essiggurken und scharfer Senf. Der Senf hilft sehr, den Speckanteil gut zu verdauen. Im Sommer sind Radieschen eine typische Beilage.
Verbreitet war in der Pfalz früher einen Ring Pfälzer Leberwurst und einen Ring Griebenwurst (Blutwurst) zu kaufen für Brotzeiten (Zwischenmahlzeiten von Handwerkern, Bauarbeitern oder bei Feldarbeiten), aber auch fürs Abendessen. Ein schnelles Essen, z. B. am Samstag, war die anderswo unbekannte Verbindung von diesen beiden auch Hausmacher genannten Würsten mit Pellkartoffel oder Bratkartoffel. Die Würste wurden kalt zu den warmen Kartoffeln gegessen. In neuerer Zeit werden die Wurststücke am Ende des Bratprozesses mit erwärmt, wie man es bei der Schlachtplatte von jeher kennt.

» zum Rezept

Pfeil nach Oben

Pfälzer Blutwurst

Pfälzer Blutwurst ist eine Kochwurst aus gewürztem Blut (meist vom Schwein), Schwarte und Fett oder Speck und weiteren Zutaten.
Blutwurst gehört zu den ältesten bekannten Fleischerzeugnissen und ist die älteste bekannte Wurstsorte überhaupt. Bereits in der Antike wurde sie von den Kriegern auf dem Schlachtfeld zubereitet. In Deutschland gibt es zahlreiche regionale Varianten, hierzu zählt auch die Pfälzer Blutwurst.
In Deutschland wird Blutwurst heute vorwiegend kalt gegessen, einige Sorten regional bedingt aber auch heiß – in Wasser erhitzt oder gebraten (z.B. mit Ei). Da sich beim Erwärmen Gelatine und Fett verflüssigen, hat heiße Blutwurst oft eine breiige Konsistenz. Zusammen mit Leberwurst und gekochtem Schweinebauch gehört sie zur Schlachtplatte.

» zum Rezept

Pfeil nach Oben

Rheinische Fleischwurst

Rheinische Fleischwurst ist eine Brühwurst ohne Einlage. Das Rezept stammt ursprünglich aus der französischen Stadt Lyon, daher auch der weitverbreitete Name Lyoner.
Hergestellt wird sie aus gepökeltem Schweinefleisch, auch mit Rindfleisch vermischt, und Rückenspeck, je nach Rezeptur erhält sie den regionaltypischen Geschmack wie den der Rheinischen Fleischwurst. Durch die abweichende Rezeptur erhält die typische Lyoner den Namen Rheinische Fleischwurst.
In der Pfalz und benachbarten Regionen gehört sie zu Weck, Worscht un Woi. Die Rheinische Fleischwurst wird kalt oder heiß mit Senf gegessen.

» zum Rezept

Pfeil nach Oben

Rheinischer Sauerbraten

Informationen zu dieser Spezialität folgen!

Pfeil nach Oben

Qualität mit Tradition aus der Pfalz